Ausstellung

10 Jahre Kunstraum Kesselhaus!
10 Jahre Ausstellungen: Kunstverein Bamberg,
BBK Oberfranken, Architekturtreff Bamberg
10 Jahre ehrenamtliches Engagement
für Kunst und Kultur der Gegenwart,
für Bamberg!

Wie geht es weiter?

8 Künstlerinnen sind unserer Einladung gefolgt und haben Ideen und Visionen zu einer Zukunft des Kesselhauses entwickelt! Der Bogen reicht von konkreten baulichen Überlegungen über künstlerische Gedanken, Emblemhaftes bis hin zur ironischen Karikatur.
Ihre Beiträge werden auf Bannern im öffentlichen Raum präsentiert – zum einen, um das kreative Potenzial Bamberger Künstler für den möglichen Entwicklungsprozess des Kunstortes Kesselhaus herauszustellen, zum anderen, um die Diskussion in Bamberg für die Schaffung eines Kunstraumes für die bildende Kunst und Kultur der Gegenwart anzuregen und zu befördern.

Wir danken der Stiftung der Stadtsparkasse Bamberg für ihre großzügige Förderung dieser Idee!

Verein Kunstraum JETZT! e.V.

outdoor

Leuchtturm Projekt Kesselhaus

Dunkle Wolken ziehen über Bamberg. Corona ist da… herzlich willkommen. Die versprochene Machbarkeitsstudie der Stadt Bamberg zu beauftragen um dieses Haus als Kunsthaus zu entwickeln ist vom Tisch. Kein Geld.

Seit 10 Jahren arbeiten die Mitglieder vom Verein Kunstraum JETZT! e.V. engagiert und ehrenamtlich für eine Bleibe der zeitgenössischen bildenden Kunst im Kesselhaus. Für die Kunstliebhaber von Bamberg, Oberfranken und der Welt.
Höher und höher wächst das Gras über die geniale Architektur von Rothenburger und über die Idee Gegenwartskunst in Bamberg zu etablieren.


Die Mondlandung erschien lange als ein Ding der Unmöglichkeit, bis Neil Armstrong im Jahr 1969 als erster Mensch den Mond betrat. Und seinen berühmten Satz von einem kleinen Schritt für den Menschen, aber einem riesigen Sprung für die Menschheit live in alle Haushalte schickte.
Ich möchte diesen berühmten Spruch auf humorvolle Weise abwandeln und wünsche mir, dass das Raumschiff Kesselhaus als Kunstraum landet und dauerhaft etabliert wird. Es wäre ein großer Schritt für die zeitgenössische Kunst in Bamberg.
Das Kesselhaus wird der Attraktionsort am nördlichen Ende der historischen Altstadt Bambergs.
Ein öffentlicher Ort für alle Bevölkerungsgruppen.
Innen mit Ausstellungsräumen für Bildende Kunst und verwandte Kunstarten. Ein Ort, an dem sich immer wieder neu die Kultur entwickeln kann, die Bamberg braucht. Endlich ein Ausstellungsort für alle Bedürfnisse von Stadt und Bürgern. Außerdem ein Dach-Café mit grandioser Aussicht auf den Michelsberg und ein Kellerclub. Der Straßenraum wird zum Platz und ganztägiger Treffpunkt mit Kiosk und Sitzmöglichkeiten am Wasser.
Das jetzige Stadtplanungsamt bietet viel Fläche für das Kulturamt und weitere, für eine integrative Stadtkultur benötigte Räume.
Mein Entwurf des Kesselhauses stellt das Ausstellungshaus als Ort der Begegnung dar, welches im vorderen verglasten Gebäudeteil eine Cafébar beherbergt. Von dort gelangt man direkt auf die Terrasse und blickt über die Regnitz Richtung Stadt. Statt dem Parkplatz unterhalb, befindet sich eine Wiese zwischen Kesselhaus und Regnitz und das ganze Gebäude ist von Pflanzen und Bäumen umgeben. Auch das Dach ist hier begrünt. Die Begegnung mit der Kunst soll in dem von Oberlichten charakterisierten Ausstellungsraum im Inneren des Kesselhauses stattfinden.
Meine Vision eines zukünftigen „Kunstquartier`s Kesselhaus“ habe ich in Form einer architektonischen Skizze dokumentiert. Eine neue „Kunsthalle“ im Obergeschoß, ein Querriegel über alles hinweg, mit auffälligen auskragenden Kopfbauten zur Sandstraße und zur Regnitz, als selbstbewußtes städtebauliches Zeichen der Stadt Bamberg, ja – wir stehen zur bildenden Kunst!
Das Kesselhaus ist ideal gelegen zwischen Konzerthalle und dem Kloster Michelsberg sowie dem Campus der Universität Bamberg auf der Erba und in der Innenstadt, um entlang dieser Achsen neue kulturinteressierte Zielgruppen zu gewinnen. Hierfür ist es notwendig, das Kesselhaus nicht nur zu einem Veranstaltungsort, sondern auch zu einem Ort mit Aufenthaltsqualität zu entwickeln. Die Architektur der ehemaligen Krankenhauswäscherei ist für die Präsentation zeitgenössischer Kunst prädestiniert, weshalb mein Konzept nur geringe Eingriffe in den baulichen Bestand vorsieht. Dabei bildet die Sheddachhalle das Herzstück, um das die umliegenden Anbauten karreeförmig erschlossen werden. Der wichtigste Verbindungsbereich dieser Erschließung ist der Hof zwischen Sheddachhalle und Bauamt, der zu einem Skulpturengarten umgebaut werden soll. Die Tagesnutzung des Gartens sieht ein Café mit Außenbereich vor, abends öffnet ein Club im Untergeschoss. Eine Treppe mit Brunnenanlage bietet entspannte Sitzmöglichkeiten, während eine Rampe ins Untergeschoss zum Eingang des Clubs führt. Dem Klimawandel tragen Solarmodule auf dem Sheddach, Dachbegrünung und Vertical Greening im Gartenbereich Rechnung. Der Kamin wird zum Kulturleuchtturm, wo auf einem umlaufenden LCD-Display die aktuellen Veranstaltungen präsentiert werden.
Kunst und Kultur im Kunstraum Kesselhaus.
Geniale, hängende und verschiebbare Stellwände dominieren in den Shedhallen des Kesselhauses. Nordlicht strömt aus den großzügigen Dachfenstern. Optimal für die Kunstbetrachtung. Flexibel können Kurator*innen und Künstler*innen den Raum bespielen. Kunstbetrachtung der feinen Art!

ARCHITEKTOUREN 2020
ist verschoben.

ARCHITEKTOUREN 2020 wird im Frühjahr 2021 wieder geöffnet. Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben kann die Ausstellung im November nicht gezeigt werden. Dann ist das Kesselhaus zu, da es nicht beheizbar ist.

Das Architekturbüro Gatz steht für Fragen zur Verfügung:
Telefon: ‭0951 966270

Das neue Kunstjahr werden wir dann mit dieser Ausstellung eröffnen.

„Ressource Architektur“
lautet das diesjährige Motto der Bayerischen Architektenkammer.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.
Das Booklet, welches alle 241 Objekte auszugsweise zeigt, ist am Eingang erhältlich. Videos unter: www.byak.de

Öffnungszeiten sind jeweils Samstag und Sonntag von 11.00 – 17.00 Uhr.

Wir bitten die Hygieneregeln zu beachten.